Ausstellung „Clean Energy“

  Aufgabenstellung

Seit wann gewinnt der Mensch Energie – und wie macht er das? Wo stehen wir mit dem Energieverbrauch heute? Und wie sieht die Energieversorgung der Zukunft aus? Das „Clean Energy Exhibition Center“ gibt Antworten darauf. Mit ihm visualisiert das Solarunternehmen Hanergy sein erklärtes Ziel, die Welt mittels sauberer Energie zu verbessern. Dieser Ansatz bestimmte die Perspektive von inhaltlicher Ausarbeitung und Texten. Mein Arbeitsbereich war die historische Herleitung des Themas über vier Räume hinweg – von der Entstehung der Sonne und ihrer Nutzung durch den Menschen, über erste und zweite industrielle Revolution bis hin zur Gegenwart.

Bildergeschichten auf Förderbändern in Dampfmaschinenästhetik

Zusammenspiel von Live-Guide, Szenographie und Multivision

  Umsetzung

Das Feinstoryboard des 180°-Films im ersten Raum entwickelt das die Ausstellung bestimmende Thema: Ohne die Energie der Sonne wäre kein Leben auf der Erde möglich. Die nächsten beiden Räume machen mithilfe von aussagekräftigen Live-Guide-, Raum- und Objekttexten deutlich, wie der Mensch sich diese Energie im Rahmen der ersten und zweiten industriellen Revolution zunutze machte – und wie diese Revolutionen die Welt veränderten. Der sich anschließende Raum zeigt die Folgen: Eine mediale Bespielung mit aussagekräftigen Bildern und Verbrauchswerten zeugen in Kombination mit Raumnebel von Umweltverschmutzung und Smog – bis die Sonne sich ihre Bahn bricht ...

  Auftraggeber

Triad, Berlin 2014
© Bilder: Triad

Weitere Projekte


15.000 Seiten Tagebuch hinterließ Harry Graf Kessler (1868-1937). In ihm lieferte er ein umfassendes Panoptikum seiner Zeit, die sich im Umbruch zur Moderne befand. Es galt, die Gedankenfülle, die scharfe Beobachtungsgabe, die vielfältigen Facetten dieses „Augenmenschen“ vorzustellen ... >>

Co-Kuratorin



Die Jubiläumsausstellung präsentierte zehn von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützte Projekte – darunter „Visuelle Strategien in Wissenschaft und Technik“ der Humboldt-Universität Berlin. Für die Ausstellung wollte das Forscherteam seinen spezifischen Ansatz neu durchspielen. >>

Prozessbegleitung, Konzept, Redaktion



Anlässlich des Wissenschaftsjahrs 2012 brachte ein Parcours aus interaktiven Exponaten naturwissenschaftliche Phänomene in die Lübecker Innenstadt. Mitmachen und Ausprobieren war explizit erlaubt, um Wissenschaft nachzuvollziehen und zu verstehen. >>

Textkonzept, Text