Digitaler Zukunftsraum "Ludwig Erhard"

  Aufgabenstellung

Bundeskanzler Ludwig Erhard (1897-1977) gilt als Erfinder der sozialen Marktwirtschaft. Im neu entstehenden Ludwig-Erhard-Zentrum Fürth soll eine interaktive Medieninstallation die Zukunft unseres heute noch funktionierenden Wirtschaftssystems beleuchten. Eine komplexe Aufgabe, bei der Zeitgeschichte aktiv erlebbar gemacht und auf ihre Zukunftsfähigkeit hin befragt werden soll.

Fragenkosmos

Interaktion

Projektdokumentation

  Umsetzung

Ein Fragenkosmos verbindet die vier großen Themen der interaktiven Medieninstallation – "Demografischer Wandel", "Globalisierung", "Digitalisierung" und "Nachhaltigkeit" – miteinander. Aus seinen Buchstaben entwickeln sich alle nachfolgenden Bildwelten, die so eine zeitlos-immersive Ästhetik bieten. Der Fragenkosmos spricht die Zuschauenden ganz direkt an und fragt, was die auf der Leinwand verhandelten Themen mit ihnen und ihrem Alltag zu tun haben. Im Rahmen einer Interaktion können sie sich selbst zu im Film vorgestellten Meinungen positionieren. Visionäre Ludwig-Erhard-Zitate runden jeden Themenbereich ab und beleuchten die zukunftsweisende Kraft der Gedankenwelt des Kanzlers. In einer weiteren partizipativen Medienstation können die Besucher*innen ihre eigenen Gedanken in den virtuellen Raum und – verbunden mit seinem "Zukunftsgesicht" – auch per e-mail zu sich nach Hause senden.

Der Digitale Zukunftsraum wurde 2018 für den europäischen Multimedia Award "Heritage in Motion" in der Kategorie "Games & Interactive experiences" nominiert – Auszeichnung der European Museum Academy, Europa Nostra und Europeana, Den Haag, Niederlande.

Aus der Begründung der Jury:
"Especially young audiences are playfully introduced to topics like globalization, digitization, demographic change and sustainability. (...) To overcome the distance to complex topics like these, the spectator is being embraced by a panoramic projection surface. Its associative imagery is an aestheticized typology of thematic terms, quotes and graphics, representing the presence and anticipating the future. (...) The spectators become participants, and their choice will determine the course of the projection. The awareness-raising, multi-sensory staging, applying most innovative technology in a thoughtful, balanced way, will leave a sustainable impact with the audience, following the visionary spirit of Ludwig Erhard."

  Auftraggeber

Tamschick Media + Space, Berlin 2017/18
Creative Lead/ Director: Charlotte Tamschick, Project Management: Carsten Schildwächter
© Bilder/ Video: Tamschick Media + Space

Weitere Projekte


Die Corona-Pandemie hat uns die Bedeutung und den Mehrwert der Digitalisierung einmal mehr vor Augen geführt. Nun entsteht in Österreich das „Haus der Digitalisierung“, dessen Herzstück der Ausstellungsbereich ist ... >>

Kuration
Mitarbeit Konzept Raum



Teil der Entwicklung der Erstbespielung des "Hauses der Digitalisierung" ist die Konzeption der ersten Sonderausstellung zum Thema "Mensch + Maschine". Wie hat sich unser Bezug zur Maschine im Zeitalter der Digitalisierung verändert? >>

Kuration, Inhalte, Text



Wie bringt man die Zitate aus Harry Graf Kesslers Tagebüchern in den Raum? Wie wird man der Fülle seiner Menschenbeschreibungen gerecht? Wie dockt man Kesslers Denken und Handeln an die Gegenwart an? Wir entschieden uns für mediale Lösungen. >>

Konzept, Text, Realisation Filme
Konzept Interaktives Exponat