Seminar "Tempohome Exilmuseum"

  Aufgabenstellung

Über zwei Semester hinweg begleite ich als Kuratorin des Exilmuseums das Seminar "Tempohome Exilmuseum" an der TU Berlin. Studierende der dort angesiedelten Habitat Unit sowie des Natural Building Lab entwickeln in dieser Zeit eine temporäre Containerausstellung für das Exilmuseum. Diese soll am künftigen Standort des Museums, dem Anhalter Bahnhof, auf das Projekt aufmerksam machen. Als Ausgangspunkt dienen ehemalige Wohncontainer für Geflüchtete – so genannte "Tempohomes" –, die die Studierenden untersuchen, umgestalten und selbst vor Ort aufbauen.

Anlieferung

Untersuchung

Aufbau

  Umsetzung

Corona zum Trotz entwickelten wir in regelmäßigen Videocalls gemeinsam mit den Studierenden Ausstellungsarchitektur und -inhalte. Welcher Dramaturgie soll die Containeranordnung folgen? Wie lassen sich Einzelbestandteile wie die modularen Containerwände für die Ausstellung nutzen? Und wie bringen wir Inhalt und Form am besten zusammen?

Für zwei der insgesamt sechs Container entwickelten die Studierenden eigene Inhalte: Hier stellte die Habitat Unit ihren Sonderforschungsbereich „Architekturen des Asyls“ und das Natural Building Lab seinen Umgang mit Material und Ressourcen vor. Zusammen mit dem "Alphabet des Ankommens" entstand hier in einer das Exil heute repräsentierenden Architektur ein spannender Dialog zwischen Gegenwart und Vergangenheit – dem NS-Exil als Schwerpunktthema des Exilmuseums, für dessen Dauerausstellung genau solche Brückenschläge geplant sind. Das Ergebnis ist die Ausstellung ZU/FLUCHT – mehr dazu hier.

  Auftraggeber

Stiftung Exilmuseum, Berlin 2020/21
© Bilder: Studierende der TU Berlin

Weitere Projekte


Am Anhalter Bahnhof entsteht das Exilmuseum! Die in Kooperation mit Studierenden der TU Berlin entwickelte Containerausstellung weist erstmals darauf hin und ermöglicht spannende Brückenschläge zwischen Flucht und Exil damals und heute ... >>

Kuratorin



Für das in Gründung befindliche Exilmuseum entwickeln wir 2021 erstmals auch Inhalte für den Bereich „Exil heute“. Im Rahmen eines Workshops befragen wir Geflüchtete, wie das Ankommen im Aufnahmeland Deutschland gelingen kann. Ergebnis ist das „Alphabet des Ankommens“ ... >>

Kuration



Vom zentralen Anhalter Bahnhof flohen ab 1933 tausende von den Nationalsozialisten verfolgte Menschen ins Exil – darunter Heinrich Mann, Bertolt Brecht und Alfred Döblin. An diesem Ort des Abschieds und des Aufbruchs wird unter der Schirmherrschaft von Herta Müller und Joachim Gauck das Exilmuseum entstehen. >>

Kuratorin