Wie lässt sich vom Exil erzählen?
Wie kommen Gedanken in die Welt?
Was macht uns zukunftsfähig?
Sehen. Erleben. Begreifen. Inhalte für Medien und Ausstellungen


Vom zentralen Anhalter Bahnhof fuhren ab 1933 Zehntausende ins Exil – darunter Heinrich Mann, Bertolt Brecht und Alfred Döblin. An diesem Ort des Abschieds und des Aufbruchs soll unter Schirmherrschaft von Herta Müller und Joachim Gauck ein Exilmuseum entstehen ... >>

Kuratorin



Das Neue Museum Weimar zeigt in seiner Dauerausstellung die Kunstreformbewegungen, die zur modernen Formensprache des Bauhauses führten. Zur Eröffnung des Museums wünschten sich die Kuratoren einen Film, der außen am Gebäude gezeigt werden kann, um die Blicke auf sich zu ziehen und die Besucher anzulocken ... >>

Konzept, Storyboard, Regie



Ludwig Erhard gilt als Erfinder der sozialen Marktwirtschaft. Aber ist unser heute noch funktionierendes Wirtschaftssystem auch zukunftsfähig? Der "Digitale Zukunftsraum" setzt sich mit dieser Frage auseinander und bezieht den Besucher interaktiv in die Diskussion mit ein ... >>

Konzept, Redaktion Inhalte
Mitarbeit Konzept Raum, visueller Stil



Wer war Thea Sternheim? Was macht ihre Tagebuchaufzeichnungen so einzigartig? Und wie vermittelt man in einer Ausstellung immaterielle Themen wie Werk und Persönlichkeit einer Frau im Aufbruch zur Moderne? >>

Kuratorisches Konzept



15.000 Seiten Tagebuch hinterließ Harry Graf Kessler (1868-1937). In ihm lieferte er ein umfassendes Panoptikum seiner Zeit, die sich im Umbruch zur Moderne befand. Es galt, die Gedankenfülle, die scharfe Beobachtungsgabe, die vielfältigen Facetten dieses „Augenmenschen“ vorzustellen ... >>

Co-Kuratorin



Wie bringt man die Zitate aus Kesslers Tagebüchern in den Raum? Wie wird man der Fülle seiner Menschenbeschreibungen gerecht? Wie dockt man Kesslers Denken und Handeln an die Gegenwart an? Wir entschieden uns für mediale Lösungen ... >>

Konzept, Text, Realisation Filme
Konzept Interaktives Exponat



"Flussbad Berlin" bedeutet viel mehr, als wieder im historischen Zentrum der Stadt schwimmen zu können. Die dahinter stehende Vision sichtbar zu machen, war Aufgabe von Stadtführung und Website-Filmen. >>

Konzept, Text Führung
Konzept, Realisation Filme



Eine neue Website für das Bauhaus-Archiv/Museum für Gestaltung Berlin: Gewünscht waren mediengerechte, publikumsnahe Inhalte, ohne dabei auf den Tiefgang eines grundlegenden Informationsmediums zum Thema Bauhaus verzichten zu müssen. >>

Konzept, Text Website
Konzept, Realisation Filme



Seit wann gewinnt der Mensch Energie – und wie macht er das? Wo stehen wir mit dem Energieverbrauch heute? Und wie sieht die Energieversorgung der Zukunft aus? Das „Clean Energy Exhibition Center“ gibt Antworten darauf. >>

Feinkonzept, Text



Als Büro für Gestaltung verfügt Moniteurs über mehr als zehn Jahre Erfahrung bei der Entwicklung von Leitsystemen. Das Buch „1:1“ arbeitet heraus, dass Leitsysteme heute viel mehr sind als neutrale Wegeleitung. >>

Textkonzept, Text



Die Jubiläumsausstellung präsentierte zehn von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützte Projekte – darunter „Visuelle Strategien in Wissenschaft und Technik“ der Humboldt-Universität Berlin. Für die Ausstellung wollte das Forscherteam seinen spezifischen Ansatz neu durchspielen. >>

Prozessbegleitung, Konzept, Redaktion



Die Pinakothek der Moderne München enthält die größte Designsammlung der Welt. Dies bietet einzigartige Chancen für einen Multimedia-Guide, der so nicht nur die Dauerausstellung beleuchten, sondern auch einen Überblick zur Geschichte des Designs an sich geben kann. >>

Konzept, Text, Realisation



Mit der „King Salman Science Oasis“ entsteht eines der ersten großen Science Center der arabischen Welt. Atmosphärische Rauminszenierungen und über 100 interaktive Exponate laden die Besucher dazu sein, wissenschaftliche Themen auf spielerische Weise selbst zu erforschen. >>

Feinkonzept, Recherche, Text



Was haben Filmaufnahmen des heutigen Berlin mit den Beständen des Ethnologischen Museums sowie des Museums für Asiatische Kunst zu tun? Der Wettbewerb „Tanz der Archive“ setzte das Online-Filmarchiv des Films „24 h Berlin“ der Deutschen Kinemathek mit den beiden Berliner Museen in Beziehung. >>

Projektleitung, Konzept, Text, Realisation



Wie lassen sich Themen wie Solarenergiemanagement im Haushalt und Energieversorgung der Zukunft darstellen, ohne zu technisch zu werden? Ein aus zwei interaktiven Tischen bestehendes Exponat bot die Lösung. >>

Konzept Hands-On-Exponat
Konzept, Text, Realisation Filme



Im Besucherzentrum des Europäischen Parlaments machen Kinder und Erwachsene eine Entdeckungsreise durch die Institution, die sie in Europa vertritt. Für den Wettbewerb sollte u.a. ein vorhandenes Quiz für Familien und größere Kinder in die multimediale Form übertragen werden. >>

Konzept, Storyboard, Text, Audioproduktion



Die Ausstellung „Gesichter der Renaissance“ war das Ausstellungsereignis des Jahres 2011. Bereits ein Jahr vor Eröffnung der Porträtmalerei-Ausstellung sollte die zugehörige App u.a. unterhaltsame Blicke auf die Themen Schönheit und Styling werfen. >>

Konzept, Realisation Filme



Dokumentarfilme zu den Künsten werden immer seltener gezeigt. Wir waren jedoch überzeugt: Solche Filme stellen ein eigenes, hochinteressantes Genre des Filmemachens dar, das ein eigenes Festival verdient. >>

Kuratorische Mitarbeit, konzeptionelle Beratung, Text/Redaktion



„Wo war eigentlich die Mauer?“ Nicht nur diese Frage sollte der Multimedia-Guide zur Berliner Mauer beantworten. Vielmehr sollte der Spaziergang auf ihren Spuren ein tiefergehendes Verständnis für die mit ihr verbundenen Lebensumstände und die historischen Hintergründe wecken. >>

Bearbeitung Wettbewerb, Konzept, Recherche, Text, Realisation



Welche Rolle spielt Gas für die Zukunft der Energieversorgung? Wie gelang der Bau der NordStream-Pipeline mitten durch die Ostsee? Und wo und in welchen Produkten begegnet uns Erdgas im Alltag? Um diese und andere Fragen kreist die Gazprom Erlebniswelt in Rust. >>

Feinkonzept, Text



Anlässlich des Wissenschaftsjahrs 2012 brachte ein Parcours aus interaktiven Exponaten naturwissenschaftliche Phänomene in die Lübecker Innenstadt. Mitmachen und Ausprobieren war explizit erlaubt, um Wissenschaft nachzuvollziehen und zu verstehen. >>

Textkonzept, Text



Wie präsentiert man Kindern ein leeres, museal eingerichtetes Schloss als lebendigen (einstmals belebten!) Ort? Und wie macht man ihnen Lust, sich mit einer vergangenen Welt aktiv, kreativ und spielerisch auseinanderzusetzen? >>

Konzept, Text, Projektleitung



Das „Universum Goethe“ erschließt sich in Weimar durch einen Besuch des Goethe-Wohnhauses und des Goethe-Nationalmuseums. Für beide Orte war ein Multimedia-Guide gewünscht, der Erwachsene und Kinder mit diesem „Universum“ vertraut macht. >>

Konzept, Text



Die Gemäldegalerie Berlin bietet einen nahezu vollständigen Überblick über die Malerei "alter Meister". Kindern die Werke näherzubringen und ihnen zugleich einen umfassenden Einblick in die Hintergründe alter Malerei zu geben, war mein Ansatz bei diesem Kinderbuch. >>

Konzept, Text, Projektleitung



Wie übersetzt man die innere Welt eines Buches in Fernsehbilder, ohne einfach nur nachzuerzählen oder klassisch journalistisch zu berichten? Dies für jedes Werk immer wieder neu zu beantworten, war meine Aufgabe als Autorin und Realisatorin für das Literaturmagazin der Deutschen Welle. >>

Konzept, Text, Realisation



Sigmar Polkes Werke sind weltweit bekannt – doch nicht leicht zu entschlüsseln. Die Audioführung sollte den Rundgang durch die große Retrospektive im Museum Frieder Burda begleiten und ein Werk vorstellen, das sich festen Deutungen entzieht. >>

Konzept, Text, Realisation



Die Kunstaktion "HOTEL BERLINische Galerie" war Auftakt für den Umbau eines ehemaligen Glaslagers zur neuen Berlinischen Galerie. Innerhalb dieses "Hotels" schlug ich mein installatives 'studio b.' auf: Hier checkten unterschiedlichste Menschen ein, um über "ihr" Lebensgefühl Berlin zu sprechen. >>

Konzept, Realisation



Hier finden Sie Auszüge aus meinen Texten für unterschiedlichste Projekte. >> pdf

Text